Nonplusultra Esslingen

Ausdauersportverein

Langdistanz

  • Top 10 Platz für Philipp Widmann beim Alpsman Xtrem

    Der Alpsman Xtrem Triathlon fand am 9.6.2018 in seiner dritten Auflage in einer atemberaubenden Landschaft mitten in den französischen Alpen rund um den Lac d’Annecy statt. Der Alpsman Triathlon verlangt den Athleten einiges an Ausdauer und Durchhaltevermögen ab. Der Start erfolgt vor Sonnenaufgang um 5:30 Uhr mit einem Sprung von einer Fähre ins kalte Nass. Geschwommen werden 3.8 km durch den Lac d‘Annecy, gefolgt von 183 km auf dem Rad durch das „Massiv des Bouges“ mit mehr als 4300 Höhenmetern, welche sich auf 5 Pässe der Kategorien 2 bis hin zur höchsten Kategorie oder auch Hors Catégorie verteilen und auch regelmäßig Bestandteil der „Tour de France“ sind. Zum Abschluss wartet noch ein Marathon auf die Athleten, dessen Ziel sich in 1700m Höhe auf dem Gipfel des Semnoz befindet. Damit ist der Alpsman Triathlon neben dem „Norseman Xtrem Triathlon“ und „Swissman Xtrem Triathlon“ einer der härtesten Triathlons in Europa. Die Besonderheit des Alpsman ist der „Cutoff“ nach 25 km Laufen entlang der Uferpromenade. Nur für die Athleten, welche vor 17:30 Uhr den „Cutoff“ erreichen, geht es auf den 17 km Trail hinauf auf den Gipfel des Semnoz.

    Nur wenig Zeit blieb am Morgen für die letzten Vorbereitungen in der Wechselzone vor dem Rennstart, denn um 4:30 Uhr ging es schon auf die Fähre zum Schwimmstart der sich 3,8 km entfernt inmitten des Sees befand. Allein der Sprung in das dunkle Wasser des Sees vor der Start war schon ein Erlebnis für sich. Der Startschuss erfolgte um 5:30 Uhr leider verpasste Philipp die erste Gruppe und musste die 3.8 km zumeist alleine schwimmen was eine bessere Schwimmzeit verhinderte. Dennoch konnte Philipp nach 57min und an 12. Position auf das Rad wechseln. Der erste Anstieg und auch der längste des gesamten Kurses begann gleich nach 2 km. Rund 30 km hinauf auf den Col de Semnoz. Durch den Regen der Nacht davor, war es nebelig und feucht. Mit Blick auf den See und die leeren Straßen ging es in Serpentinen langsam dem Pass entgegen. Die darauffolgende Abfahrt war etwas technisch und durch die nasse Straße nicht ganz einfach zu fahren. Danach ging es das Tal hinauf Richtung Col de Plainpalais und Col de Pres, der mit einigen giftigen Ansteigen von 10% aufwartete. Die beiden Abfahrten hingegen waren technisch nicht sehr anspruchsvoll und erlaubten Geschwindigkeiten von über 70 km/h. Gegen Mittag löste sich der Nebel langsam auf und erlaubte den einen oder andern Ausblick Richtung Chambery zu genießen. Erst auf der zweiten Runde über den Col de Plainpalais und Col de Pres fanden sich ein paar Athleten mehr auf der bisher sehr einsamen Strecke. Die großartige und abwechslungsreiche Strecke ließ die Zeit schneller vergehen als gedacht. Die letzten 10 km des Radkurses ging es dann hinunter in Richtung Wechselzone und von der angenehmen Bergluft war unten am See nichts mehr zu spüren. Es war sehr windstill, schwül und heiß. Nach 7 h Radfahren wechselte Philipp an 11. Position zum Laufen und war auf die ersten Schritte gespannt. Philipp konnte nach dem starken Radfahren gleich Druck auf die anderen Athleten machen und lief die ersten 25 km am See entlang in sehr guten 1:50 h. Bei Kilometer 25 ging es nun auf den matschigen und rutschigen 17 km langen Trail hinauf Richtung Gipfel des Semnoz. Bis km 32 ging es noch gut zulaufen bis es dann endgültig zu steil wurde und Philipp gehen musste. Kreislauf- und Energieprobleme machten das Weiterkommen ab Kilometer 35 sehr schwer. Schließlich wurde Philipp auf den letzten 2 km vor dem Ziel noch von zwei Athleten eingeholt und fiel auf Platz 10 zurück. Das Rennen konnte er schließlich nach 12:36 h und dem 10. Gesamtrang auf dem Gipfel des Semnoz beenden. Es war ein sehr zufriedenstellendes Rennen für Philipp und auch die Veranstaltung war ein einmaliges Erlebnis.

    Weiterlesen →